64 234 - BR64 - Die Baureihe 64

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

64 234

Allgemein

Ordnungsnummer

64 234

Hersteller

HANOMAG Hannoversche Maschinenbau AG

Herstellungsort

Hannover

Baujahr

1931

Fabriknummer

10705

Indienststellung

31.08.1931

Z-Stellung

23.01.1967

Ausmusterung

05.07.1967

Betriebsnummern

31.08.1931 - 05.07.1967

64 234

Beheimatungen


(Hinweis: Da nur die Zweitschrift des Betriebsbuch ab 1947 zur Verfügung stand, sind alle Untersuchungen vor 1947 nicht dokumentiert.)


01.09.1931 - 20.05.1943 Holzwickede
21.05.1943 - 03.03.1947 Alzey
04.03.1947 - 12.06.1947 EAW Offenburg L3 mit Wasserdruckprobe
13.06.1947 - 08.02.1948 Alzey
09.02.1948 - 19.03.1948 EAW Kaiserslautern L0
20.03.1948 - 24.08.1948 Alzey
25.08.1948 - 09.04.1949 EAW Trier L2
10.04.1949 - 30.04.1949 Alzey
01.05.1949 - 02.06.1949 EAW Trier L0
03.06.1949 - 24.09.1949 Bingerbrück
25.09.1949 - 28.10.1949 EAW Kaiserlautern L2
29.10.1949 - 27.11.1949 Bingerbrück
28.11.1949 - 15.12.1949 EAW Kaiserslautern L0
16.12.1949 - 04.07.1950 Bingerbrück
05.07.1950 - 12.07.1950 EAW Kaiserslautern L0
13.07.1950 - 02.09.1950 Bingerbrück
03.09.1950 - 20.09.1950 Bw Bingerbrück L0
21.09.1950 - 24.11.1950 Bingerbrück
25.11.1950 - 08.01.1951 EAW Weiden L4 HU
09.01.1951 - 19.05.1951 Bingerbrück
20.05.1951 - 17.07.1951 München Hbf
18.07.1951 - 03.08.1951 Bw München Hbf L0
04.08.1951 - 25.01.1952 München Hbf
26.01.1952 - 23.02.1952 Bw München Hbf L1 Treibstangenbruch
24.02.1952 - 08.05.1952 München Hbf
09.05.1952 - 03.06.1952 EAW Weiden L2
04.06.1952 - 25.02.1953 München Hbf
26.02.1953 - 17.03.1953 Bw Simbach L0
18.03.1953 - 04.01.1954 München Hbf
05.01.1954 - 21.01.1954 Bw Simbach L0
22.01.1954 - 28.11.1954 München Hbf
29.11.1954 - 18.12.1954 AW Weiden L3
19.12.1954 - 09.01.1955 München Hbf
10.01.1955 - 31.01.1955 AW Weiden L0
01.02.1955 - 14.02.1956 München Hbf
15.02.1956 - 13.03.1956 Bw Simbach L0
14.03.1956 - 15.01.1957 München Hbf
16.01.1957 - 30.01.1957 AW Weiden L2
01.02.1957 - 29.12.1958 München Hbf
30.12.1958 - 26.01.1959 AW Weiden L2
27.01.1959 - 29.07.1960 München
30.07.1960 - 01.11.1960 Aalen
02.11.1960 - 25.11.1960 AW Weiden L0
26.11.1960 - 23.10.1961 Aalen
24.10.1961 - 27.11.1961 AW Weiden L3 mit Kesseluntersuchung
29.11.1961 - 24.08.1964 Heilbronn
25.08.1964 - 30.09.1964 AW Weiden L0
01.10.1964 - 14.12.1964 Heilbronn
15.12.1964 - 07.01.1965 AW Weiden L0
08.01.1965 - 07.11.1965 Heilbronn
08.11.1965 Verlängerungsuntersuchung durchgeführt (1 Jahr)
09.11.1965 - 14.03.1966 Heilbronn
15.03.1966 - 17.04.1966 AW Offenburg L2 rechter Zylinder ausgetauscht
18.04.1966 - 22.01.1967 Heilbronn
Z-Stellung 23.01.1967
Ausmusterung 05.07.1967

Besonderheiten


64 234 war eine der Lokomotiven (außerdem 64 233, 64 243 - 64 257, 64 273 - 64 282 [2]), die anfangs mit einem Friedmann-Injektor, d.h. zwei Dampfstrahlpumpen mit je 180 l/min Fördermenge [1], ausgerüstet war. Später wurde die Lok auf die Standardausrüstung bestehend aus einem Oberflächenvorwärmer und einer Kolbenspeisepumpe KT3-125 mit 125 l/min Fördermenge umgerüstet.

Interessant ist vielleicht in diesem Zusammenhang, dass die meisten, wenn nicht sogar alle Maschinen der Baureihe 64, die nach 1945 im Ausland verblieben, auf Dampfstrahlpumpen umgerüstet wurden. Also wie die 64 234 in ihrer Anfangsausrüstung. Die Gefahr des Einfrierens mag einer der Gründe gewesen sein, wenn man an kalte Winter bei der CSD der Tschechoslowakei oder der SZD in der Sowjetunion denkt. Auch die einzige ÖBB-Maschine 64.311, ehemals 64 311, hatte keine Oberflächenvorwärmer und Kolbenspeisepumpe mehr.


Zusammen mit der Lok 64 233 war die 64 234 ein Versuchsträger ab Werk für sogenannte Kesselbleche, wie sie auch bei österreichischen Lokomotiven verwandt wurde. Diese Kesselbleche sollten Abzehrungen und Kesselsteinbildung vermeiden bzw. vermindern. Mehr Informationen dazu siehe bei 64 233.

Beide Bilder oben zeigen eine alte Fotopostkarte von Carl Bellingrodt mit dem Vermerk 21. März 1933 und dem Hinweis "mit Friedmann-Injektor", aufgenommen in Holzwickede.

Eindeutig fällt der fehlende üblicherweise quer eingebaute Oberflächenvorwärmer auf, denn die Rauchkammer ziert oberhalb nur das runde Blech. Außerdem fällt die Dampfstrahlpumpe und die Verrohrung unterhalb des Führerhauses auf. Ein Detail am Rande ist der damalige Druckausgleicher mit Eckventilen, der auf dem linken Zylinder sitzt. ©Carl Bellingrodt, Sammlung NoBa

Hier die zweite Postkarte aus dem Archiv von Carl Bellingrodt, diesmal von schräg vorn am gleichen Tag aufgenommen. ©Carl Bellingrodt, Sammlung NoBa

Auch diese Aufnahme stammt vom 21.03.1933 aus Holzwickede und zeigt eine herrliche Frontansicht ohne Oberflächenvorwärmer. ©Carl Bellingrodt

Fotos der 64 234 sind nicht so selten. Die Bilder von Carl Bellingrodt aus Holzwickede finden man des öfteren in diversen Quellen. Bilder aus den 1950er und 1960er Jahren hingegen nicht, diese sind sehr selten. Umso dankbarer bin ich für den Beleg, der hier 64 234 am 10.02.1957 in Dachau zeigt. Ein herrliches Fotos, welches viele Details bietet. Zum einen zeigt es die spätere Ausstattung mit Oberflächenvorwärmer. Gut zu erkennen und das Schild mit der Zugnummer vorn an der Pufferbohle sowie der Druckausgleicher mit Eckventilen, der noch 1957 an dieser Lok montiert war. Außerdem kommen die Donnerbüchsen gut zur Geltung. ©Carl Bellingrodt

Quellennachweise


[1] Kopie des Betriebsbucheintrags liegt dem Autor vor. © Sammlung M. Kaufmann.
[2] Peter Melcher, Baureihenbuch "Die Baureihe 64", EK-Verlag, S.30

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü