Laufradbremsen - BR64 - Die Baureihe 64

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Laufradbremsen

Über alle 520 Maschinen der Baureihe 64 hinweg kam es zu unterschiedlichen Ausrüstungen der Bremsanlage. Die Angaben dazu in den Baureihenbücher variieren leider.

Sowohl Busch [1] als auch Holzborn [2] folgen der folgenden Aufstellung und führen auch keine weiteren Besonderheiten auf:

  • 64 001 - 64 383 mit einfachen Kuppelradbremsen ohne Laufradbremsen

  • 64 384 - 64 421 mit Kuppelradscherenbremsen und Laufradbremsen

  • 64 422 - 64 520 mit einfache Kuppelradbremsen und Laufradbremsen


Andreas Braun [5] äußert sich in seinem Buch zu den Kuppelradbremsen gleichermassen, lässt aber die Laufradbremsen ab 64 422 ohne Erklärung außen vor. Vermutlich sah er die Laufradbremsen auch an diesen Loks.

Das Lokmagazin [4] erwähnt die Laufradbremsen ab 64 422 ausdrücklich, so dass diese vorhanden sein sollten.

Am ausführlichsten schreibt Peter Melcher [3] über die Bremsproblematik. Auch er folgt der obigen Auflistung und führt die beibehaltenen Laufradbremsen ab 64 422 auf.

Interessant ist dabei ein Passus auf S. 33 im Melcher-Buch. Zitat: "Bei späteren Aufenthalten in den Ausbesserungswerken wurde die Bremsausrüstung zwischen einzelnen Maschinen getauscht, so dass auch Lokomotiven ab 64 422 zeitweise mit Scherenbremsen fuhren." Zitat Ende.

Er schreibt aber nichts zu ausgetauschten Laufradbremsen, die vielleicht mal vorhanden, mal abgebaut sein könnten. Und hier wird es interessant.

Ulrich Budde [6] liefert hingegen folgende Aufstellung:

  • 64 001 - 64 383 hatten einfache Kuppelradbremsen ohne Laufradbremse.

  • 64 384 - 64 421 hatten Kuppelradscherenbremsen und Laufradbremsen.

  • 64 422 - 64 510 hatten Kuppelradscherenbremsen ohne Laufradbremsen.

  • 64 511 - 64 520 hatten einfache Kuppelradbremsen ohne Laufradbremsen.

Werkfotos als Referenz

Hier muss man alte Herstellerfotografien bemühen, die aber nur lückenhaft vorliegen.

64 005
hat auf einem Werkfoto einfache Klotzbremsen ohne Laufradbremsen.
64 018
hat auf einem Werkfoto einfache Klotzbremsen ohne Laufradbremsen.
64 020
hat auf drei Werkfotos einfache Klotzbremsen ohne Laufradbremsen.
64 027
hat auf einem Werkfoto einfache Klotzbremsen ohne Laufradbremsen.
64 035
hat auf einem Werkfoto einfache Klotzbremsen ohne Laufradbremsen.
64 069
hat auf einem Werkfoto einfache Klotzbremsen ohne Laufradbremsen.
64 109
hat auf einem Werkfoto einfache Klotzbremsen ohne Laufradbremsen.
64 152
hat auf einem Werkfoto einfache Klotzbremsen ohne Laufradbremsen.

64 241
ist auf zwei Werkfotos nicht eindeutig!

64 243
hat auf einem Werkfoto einfache Klotzbremsen ohne Laufradbremsen.
64 293
hat auf mehreren Werkfotos einfache Klotzbremsen ohne Laufradbremsen.
64 334
hat auf einem Werkfoto einfache Klotzbremsen ohne Laufradbremsen.
64 335
hat auf einem Werkfoto einfache Klotzbremsen ohne Laufradbremsen.

64 376
ist auf einem Werkfoto nicht eindeutig!

64 388
hat auf mehreren Werkfotos Scherenbremsen und Laufradbremsen.

64 499
hat auf einem Werkfoto Scherenbremsen und Laufradbremsen.
64 511
hat auf einem Werkfoto einfache Klotzbremsen und Laufradbremsen.
64 512
hat auf einem Werkfoto einfache Klotzbremsen und Laufradbremsen.

Somit stimmt wohl die erstgenannte Aussage, dass die letzten Maschinen von 64 422
bis 64 520
Laufradbremsen ab Werk hatten.

Dazu zwei Bilder der Standard-Bauweisen:

64 453 am 28.05.1965 im Bw Augsburg zeigt neben den Scheibenrädern auch die Bremsen an den Laufachsen. die Kuppelräder tragen Scherenbremsen. ©Helmut Dahlhaus

64 451 am 10.09.1964 in München-Giesing. ©Ernst Ulrich

64 518 aufgenommen am 10.07.1969 in Tübingen. Aufnahme ©Detlef Schikorr.

64 518 am 30.03.1968 im Bw Tübingen. Auch hier klar erkennbare Laufradbremsen. ©Copyright Detlef Schikorr

DR-Lokomotiven ohne Laufradbremsen


64 401 bzw. 64 1401-5 der Deutschen Reichsbahn der DDR müsste neben der Scherenbremse auch eine Laufradbremse haben. Die DR hat aber die Laufradbremsen wohl frühzeitig an allen Lokomotiven der Baureihe 64 demontiert.

64 401 (64 1401-5) um 1970 im Bw. Kalbe (Milde) klar erkennbar mit Scherenbremsen, aber ohne Laufradbremsen. ©Wolfgang List

Sonderbauweise der DR


64 397 - 64 401 des Bw Schwerin sollen Laufradbremsen mit eigenen Bremszylindern erhalten haben. Die vordere Bremse wurde abgeschaltet, der Umschalter war mit einer Steuerschraube verbunden. Dadurch sollte erreicht werden, dass die jeweils vorn laufende Laufachse nicht abgebremst wird, sondern nur die hintere. Siehe dazu weiter unten Ausnahme 4 zur 64 401 in Kalbe (Milde). Leider liegen mir aktuell nur 64 397, 64 400 und 64 401 als Bildmaterial vor. Theoretisch könnten als 64 398 und 64 399 diese Laufradbremse tragen. Für Informationen und vor allem Bildmaterial dazu wäre ich sehr dankbar.

Ob diese Versuchsanordnung vielleicht wieder zurück gebaut worden ist, kann ich leider nicht sagen.

Quellennachweise


  • [1] Portrait einer Lokomotivgattung Die Baureihe 64, Wolfgang Hellmuth Busch, 1971, Seite 34
  • [2] Baureihe 64, Portrait einer Dampflokomotive, K.-D. Holzborn, 1976, Seite 27

  • [3] Die Baureihe 64, Der legendäre Bubikopf, Peter Melcher, 1987, S. 30 und 33

  • [4] Lokmagazin Ausgabe 8, August 2010, Portrait Baureihe 64

  • [5] Andreas Braun

  • [6] Ulrich Budde, www.bundesbahnzeit.de


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü